Fachkräftemangel ade: Renommierte Unternehmen erhielten heute das «Career Empowerment Label»

Unternehmen wie Novartis, Helvetia Versicherungen oder EY setzen beim Fachkräftemangel auf innovative Methoden: Neben der klassischen Rekrutierung fokussieren sie auf eine vielfältige Belegschaft mit nicht-linearen Karrieren.
Career Relaunch 2022

An der heutigen «Career Relaunch»-Konferenz der Universität St.Gallen wurden sie dafür zusammen mit weiteren Unternehmen mit dem «Career Empowerment» Label ausgezeichnet. Am virtuellen Anlass nahmen rund 140 Unternehmensvertreter:innen und Privatpersonen teil. Mit der Konferenz möchte die HSG eine Brücke zwischen Unternehmen und Stellensuchenden schaffen und deren Austausch fördern.


Gemäss einer Studie von Adecco und der Universität Zürich hat sich der Fachkräftemangel trotz Corona weiter verschärft. Auch das Thema Gleichstellung hat gelitten: «Durch die Pandemie hat eine verschärfte Re-Traditionalisierung, d.h. eine Rückbe-sinnung auf die klassische Rollenteilung, stattgefunden – die Frauen sind dadurch nochmals stärker als ihre Partner im Haushalt oder mit Homeschooling für die unbe-zahlte Betreuungsarbeit verantwortlich» erläuterte Helene Trachsel an der diesjährige «Career Relaunch»-Konferenz. Im Fokus stand zudem das Thema «Future Skills» und wie sich Unternehmen und Privatpersonen den künftigen Herausforderungen im Arbeitsmarkt stellen können. Firmenvertreter:innen  von UBS, CSL Behring, Lionstep, Credit Suisse aber auch Persönlichkeiten wie Beni Huggel, ehem. Profifussballer, und Monika Sattler, TEDx Speaker, nahmen das Thema in ihren Präsentationen auf. In Zukunft wird es nicht mehr die eine Karriere geben. Unternehmen schauen vermehrt darauf, wozu Personen fähig sind, der klassische Lebenslauf rückt in den Hintergrund. Auch Stellensuchende, die eine Stelle in einer anderen Branche suchen, haben so eine bessere Chance rekrutiert zu werden.

 

Career Empowerment Label: Menschen machen den Unterschied

Unternehmen sollen verstärkt nach Fähigkeiten und der richtigen Werthaltung rekrutieren – unabhängig von Geschlecht oder Lücken im Lebenslauf. So öffnen sie einerseits den Pool an möglichen Fachkräften, sie erhöhen aber auch die Vielfalt in ihrer Belegschaft. Mit dem «Career Empowerment» Label zeichnet die Universität St.Gallen Unternehmen aus, die Stellensuchende mit nicht-linearen Karriereverläufen berücksichtigen und Wert auf vielfältige Teamzusammensetzungen legen. Kathrin Troxler, UBS Head Diversity, Equity & Inclusion Switzerland meint: «Wir sind uns bewusst, dass nicht- lineare Karrieren zu vielfältigen Denkansätzen und Lebenserfahrungen beitragen. Bei UBS setzen wir auf eine inklusive Kultur, welche die unterschiedlichen Kompetenzen jedes Einzelnen fördert. Die Anerkennung des Labels für unser langjähriges Engagement für Berufsrückkehrende ist uns wichtig und wir werden uns auch zukünftig dafür engagieren». Dr. Patricia Widmer, Programme Director Open Enrolment and Diversity an der HSG sagt dazu: «Mit dem Label erhalten Unternehmen eine Wertschätzung für ihr Engagement. Ausserdem dient es als Orientierungshilfe für Stellensuchende, die Wert auf Arbeitgeber:innen legen, die sich im Diversity & Inclusion-Bereich engagieren.» Ausgezeichnet wurden: Credit Suisse, CSL Behring, EY, Helvetia Versicherungen, Novartis

 

Kontakt für Rückfragen:

Dr. Patricia Widmer, Programme Director Open Enrolment and Diversity
Executive School of Management, Technology and Law (ES-HSG)
9010 St.Gallen

Tel. +41 71 224 75 35, E-Mail: particia.widmer@unisg.ch, Web: unisg.link/conference 

Back to top