Branchen- & Funktionsorientiertes Management

CAS Berufliche Vorsorge


3. Durchführung

Übersicht

Programmbeschreibung

Die berufliche Vorsorge ist in ein weites Feld eingebettet: Das BVG gibt die rechtliche Grundlage der beruflichen Vorsorge vor. Daneben sind Reglemente auszuarbeiten und zu berücksichtigen (Leistungsreglemente, Reglemente zur Teilliquidation oder zur Vermögensanlage etc.). Wichtig sind die Beziehungen zu den anderen Sozialversicherungen (AHV, IV oder Unfallversicherung) und die sich stellenden Koordinationsfragen. Zentral ist auch der Bezug zum Steuerrecht (Abzugsfähigkeit von reglementarischen Beiträgen). Bei der Vermögensanlage sind finanzökonomische Aspekte zu berücksichtigen. Strategie und Marktgeschehen beeinflussen die Ausrichtung und die momentane Situation der Pensionskasse.

Zentral ist schliesslich die Governance, welche sich beispielsweise auf die Versicherungstätigkeit, auf die Verantwortlichkeiten, auf die Haftung und auf den Leistungsgedanken auf strategischer Ebene bezieht.

Der rechtliche Rahmen und die anlageseitige Dynamik schaffen ein einzigartiges Umfeld für Pensionskassen, das neben anspruchsvollen Herausforderungen auch grosse Chancen bietet.

Die Zertifikatsausbildung «Berufliche Vorsorge» greift in einem weiten Bogen diese Fragen auf, ordnet sie ein und beleuchtet die gesamten Grundlagen der beruflichen Vorsorge. Mit dem Zertifikat wird bestätigt, dass die Teilnehmenden befähigt sind, berufsvorsorgerechtliche Fragen und Probleme zu erkennen und einzuordnen sowie die verantwortungsvolle Tätigkeit in der beruflichen Vorsorge und in deren Umkreis sachgerecht und leistungsorientiert auszuüben.

Zielgruppe

  • Mitarbeitende von Vorsorgeeinrichtungen (Geschäftsführung, oberes und mittleres Kader)
  • Stiftungsräte
  • Anwältinnen und Anwälte
  • Angehörige von Gerichten
  • Aufsichtsbehörden
  • Mitarbeitende von Revisionsgesellschaften mit Tätigkeit in der beruflichen Vorsorge
  • Mitarbeitende von Banken und Versicherungen, Asset Manager
  • Personen aus dem Beratungsbereich (Rechtsschutzversicherungen, spezialisierte Beratungsfirmen); Broker und Intermediäre

Infos

Startdatum
Dauer
15 Tage
Anmeldefrist
Anzahl ECTS Punkte
10
Erfahrung
Inhaber / Gründer
Unternehmensleitung
Höhere Führungskraft
Bereichsleitende
Fachspezialist/-in
High Potential
Programmtyp
Zertifikat
Preis
CHF 13'500.-
Spezialpreise
Teilnehmende, die bereits einen IRP-HSG CAS Lehrgang absolviert haben, erhalten 20% Rabatt.
Durchführungsort
verschiedenen Orte in der Schweiz
Einzelmodul buchbar
Nein
Flexibler Einstieg möglich
Nein
Programmsprache
Deutsch

Kursziel

Aktive Kenntnis der strukturellen Grundlage der beruflichen Vorsorge: Die Teilnehmenden kennen die berufliche Vorsorge bezogen auf die Struktur (Ausgestaltung der Vorsorgeeinrichtungen, Aufsichtstätigkeit, Aufgaben der Geschäftsführung, ökonomische und versicherungstechnische Grundlagen etc.).

Aktive Kenntnis der finanzökonomischen und versicherungsmathematischen Aspekte: Die Zertifikatsausbildung thematisiert die Vermögensanlage und geht auf Anlageuniversum und Anlagesegmente ein; besprochen und konkretisiert werden Strategie und Umsetzung im Anlagebereich. Ebenso werden die Bewertung der Verpflichtungen und deren zentrale Einflussgrössen thematisiert.

Aktive Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen: Der Lehrgang soll den Teilnehmenden vertiefte Kenntnisse in allen Bereichen der beruflichen Vorsorge vermitteln.

Ihr Nutzen

Die Universität St.Gallen bietet Ihnen eine am Markt einzigartige, qualitativ hochstehende, interdisziplinäre Weiterbildung. Neben erfahrenen Dozierenden aus Wissenschaft und Praxis profitieren Sie auch vom Erfahrungsaustausch und der Zusammenarbeit mit Ihren Kommilitonen.

Der erfolgreiche Abschluss des Lehrgang befähigt Sie berufsvorsorgerechtliche Fragen und Probleme zu erkennen und sachgerechte Lösungen zu erarbeiten.

Bewerbungsvoraussetzungen

Die Teilnehmenden verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium und mindestens ein Jahr Berufserfahrung. In Ausnahmefällen können auch Personen mit gleichwertiger Qualifikation sowie entsprechender Berufserfahrung zugelassen werden. Der Entscheid liegt bei der Leitung des Studiengangs.

Programmstruktur

Der Lehrgang erstreckt sich über 6 - 12 Monate und ist in 3 Modulen zu 5 Tagen (Montag bis Freitag) aufgeteilt. Die Unterlagen zur Modulvorbereitung erhalten Sie in der Regel 4 Wochen vor Kursbeginn. Abhängig von den individuellen Vorkenntnissen kann die zu investierende Vorbereitungszeit varieren. Die Lernkontrolle erfolgt innerhalb des Moduls, sodass der Lernzyklus mit Modulabschluss geschlossen wird.

 

Inhalte & Faculty

Modul 1:
Einordnung der beruflichen Vorsorge in das Versicherungssystem/rechtliche und mathematische Grundlagen/Organisation der beruflichen Vorsorge:
Im Zentrum des ersten Moduls stehen die rechtlichen Grundlagen der beruflichen Vorsorge mit thematischen Schwerpunkten im Bereich des Steuer- und Arbeitsrechts. Ein weiterer Fokus liegt auf der Organisation, Geschäftsführung und Aufsicht der beruflichen Vorsorge. Schliesslich werden erste Blicke auf den Leistungsbereich geworfen.

Modul 2:
Leistungen, Leistungskoordination, Bewertungen und ökonomische Fragestellungen:
Das Modul 2 beschäftigt sich zentral mit ökonomischen Fragen und Solidaritätselementen in der beruflichen Vorsorge. Im Zentrum stehen die Bewertung von Leistungen, die demographische Entwicklung bzw. die versicherungstechnischen Grundlagen und die daraus entstehenden Risiken und Solidaritäten. Dabei wird auch die Rechnungslegung nach FER 26 beleuchtet. Daneben werden – in Weiterführung des Moduls 1 – Leistungsfragen thematisiert. Ein separater Teil ist den schwierigen Fragen der Teilliquidation gewidmet. Case Studies vertiefen die besprochenen Themen.

Modul 3:
Vermögensanlagen und Asset Liability Management:
Im Modul 3 geht es um die verschiedenen Bereiche der Kapitalanlage (Nominalwerte, Realwerte, Alternative Anlagen): Besprochen werden die Umsetzung der Kapitalstrategie, Risiken und Prognosemethoden. In einem zweiten Teil werden Ansätze des Asset-Liability-Management im Rahmen der beruflichen Vorsorge diskutiert. In einem weiteren Hauptteil setzt sich das Modul mit der Anlageorganisation und mit der Messung der Performance auseinander. Eingehender wird im Modul 3 die Rechtsprechung des Bundesgerichts zu den verschiedenen Fragen der Finanzierung und der Vermögensanlage dargestellt und diskutiert. Verschiedene Case Studies erlauben eine praxisbezogene Vertiefung der verschiedenen Themen.

Modulverantwortliche

Dr. oec. HSG Roger Baumann, Gründungspartner, c-alm AG, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte, Aktuar SAV, Lehrbeauftragter für Statistik, Finanz- und Versicherungsmathematik sowie Pension Economics an der Universität St.Gallen

Prof. Dr. iur. Ueli Kieser, Rechtsanwalt, Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern, Vizedirektor am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St.Gallen (IRP-HSG), Ersatzrichter am Verwaltungsgericht des Kantons St.Gallen

Studienleitung

Dr. oec. HSG Simon Knaus, M. Sc, Berater, c-alm AG, Lehrbeauftragter für Mathematik und Statistik an der Universität St.Gallen

Weitere Dozierende entnehmen Sie bitte der aktuellen Broschüre.

 

 

Bewerbung

Ihre Bewerbung

Anmelden können Sie sich online unter www.irp.unisg.ch oder mit dem Talon in der Broschüre per Post an: Universität St.Gallen, Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG), Bodanstrasse 4, 9000 St.Gallen.

Bitte legen Sie folgende Unterlagen Ihrer Anmeldung bei:

  • Curriculum Vitae
  • Kopie Abschlussdiplom

Weitere Informationen

Warum HSG?

Mit einer Weiterbildung an der Universität St.Gallen (HSG), einer der führenden Wirtschaftsuniversitäten Europas, schaffen Sie sich die besten Voraussetzungen für Ihre Zukunft. Die HSG ist mehr als ein Lernplatz, sie ist ein Ort der Inspiration, der Sie zum Denken anregt. Sie eignen sich aktuelles Wissen von hoher Praxisrelevanz an und gewinnen wertvolle Erkenntnisse. Dadurch sind Sie in der Lage, einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und zu Ihrer persönlichen Entwicklung zu leisten. "From insight to impact" ist nicht nur unsere Botschaft, es ist ein Versprechen, an dem wir uns messen lassen.

Back to top