Recht

Öffentliches Personalrecht


2021

Übersicht

Programmbeschreibung

Die Modalitäten im Personalrecht der öffentlichen Hand divergieren, was als Ausdruck des Föderalismusaber auch der hoch gehaltenen Autonomie von Gemeinwesen und Anstalten zu lesen ist. Die wesentlichen Fragestellungen sind aber schweizweit die gleichen. In wichtigen Punkten unterscheiden sie sich nicht von privatrechtlichen Anstellungen. Wo sie dies aber tun, ist das Wissen über die Unterschiede von grosser Bedeutung.

Die Tagung zum öffentlichen Personalrecht 2021 beschäftigt sich deshalb mit Themen, die unabhängig von kantonalen oder kommunalen Besonderheiten das öffentliche Personalrecht auszeichnen und die immer wieder Anlass zu Auseinandersetzungen geben. Das Themenfeld ist bewusst breit gehalten, um den verschiedenen Bedürfnissen der Teilnehmenden gerecht zu werden. Einzelne Referate gehen auf spezifische Rechtsfragen ein, andere beleuchten Gesetzesänderungen oder wichtige Entwicklungen aus der Praxis.

 

Zielgruppe

Die Tagung wendet sich in erster Linie an Praktiker, also an Personalverantwortliche aller Gemeinwesen und den ihnen angegliederten Organisationseinheiten, an Gemeinwesen, die ihr Personalrecht reformieren möchten, an Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, an Beratungsstellen in Personalfragen insbesondere von Personalverbänden sowie an Angehörige von rechtsprechenden Organen im Personalrecht. Der Meinungsaustausch mit den Referierenden während der Tagung ist möglich und gewünscht.

Infos

Startdatum
Dauer
1 Tag
Anmeldefrist
Anzahl ECTS Punkte
0
Erfahrung
Höhere Führungskraft
Bereichsleitende
Fachspezialist/-in
Programmtyp
Tagung / Konferenz
Preis
CHF 540.-
Spezialpreise
Online-Teilnahme CHF 460.- (Livestream und elektronische Unterlagen)
Durchführungsort
Grand Casino Luzern
Einzelmodul buchbar
Nein
Flexibler Einstieg möglich
Nein
Programmsprache
Deutsch

Ihr Nutzen

Auf hohe Aktualität und Konstanz dieser Veranstaltung wird Wert gelegt. Die Referentinnen und Referenten sind ausgewiesene Spezialisten, sei es aus der wissenschaftlichen Lehre oder aus der Praxis.

Inhalte & Faculty

Tagungsleitung

  • Dr. iur. HSG Sebastian Reichle, Rechtsanwalt, Co-Geschäftsführer IRP-HSG, Lehrbeauftragter an der Universität St.Gallen
  • lic. iur. Luc Humbel, Rechtsanwalt, ehemaliger Präsident des Arbeitsgerichts Baden, Miotti Humbel Brunner AG, Brugg


Referierende

  • Dr. iur. Denis G. Humbert, Rechtsanwalt, Fachanwalt Arbeitsrecht SAV, Humbert Heinzen Lerch, Zürich
  • Dr. iur. Harry F. Nötzli, Rechtsanwalt, Fachanwalt Arbeitsrecht SAV, Zuerich Law Rechtsanwälte, Zürich
  • Dr. iur. Susanne Raess, Rechtsanwältin, Fachanwältin Arbeitsrecht SAV, Zuerich Law Rechtsanwälte, Zürich
  • Dr. iur. Dirk Spacek, Rechtsanwalt, LL.M., CMS von Erlach Partners, Zürich
  • Dr. iur. Adrian von Kaenel, Rechtsanwalt, Fachanwalt Arbeitsrecht SAV, Streiff von Kaenel AG, Wetzikon, Lehrbeauftragter an der Universität Zürich
  • Dr. iur. Hans-Ulrich Zürcher, Rechtsanwalt, ehemaliger Leiter Personalamt des Kantons Bern, Res Publica Consulting AG, Bern

Weitere Informationen

Warum HSG?

Mit einer Weiterbildung an der Universität St.Gallen (HSG), einer der führenden Wirtschaftsuniversitäten Europas, schaffen Sie sich die besten Voraussetzungen für Ihre Zukunft. Die HSG ist mehr als ein Lernplatz, sie ist ein Ort der Inspiration, der Sie zum Denken anregt. Sie eignen sich aktuelles Wissen von hoher Praxisrelevanz an und gewinnen wertvolle Erkenntnisse. Dadurch sind Sie in der Lage, einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und zu Ihrer persönlichen Entwicklung zu leisten. "From insight to impact" ist nicht nur unsere Botschaft, es ist ein Versprechen, an dem wir uns messen lassen.

Back to top