Branchen- & Funktionsorientiertes Management

St. Galler Diversity & Inclusion Tagung


Informations- und Austauschplattform für die Praxis

Übersicht

Programmbeschreibung

Tagungsbericht der 2. St.Galler Diversity & Inclusion Tagung

Der erfolgreiche Umgang mit Diversität ist für Unternehmen von strategischer Bedeutung. Lassen Sie sich von neuesten Forschungsergebnissen und Best Practices aus der Praxis inspirieren.

Welchen Nutzen bringt Diversität? Wo liegen die grossen Herausforderungen? Wer soll wie inkludiert werden? Was macht aus betriebswirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Sicht Sinn?

Dieser Praxistag ist für Führungskräfte, Personalverantwortliche, Diversity-Expertinnen und -Experten, Gleichstellungsbeauftragte und Interessierte am Thema, welche ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen wollen.

Zielgruppe

Die Tagung richtet sich an Führungskräfte, Personalverantwortliche, Diversity-Expertinnen und -Experten, Gleichstellungsbeauftragte sowie Interessierte am Thema.

Infos

Startdatum
Dauer
1 Tag
Anmeldefrist
Anzahl ECTS Punkte
0
Erfahrung
Höhere Führungskraft
Bereichsleitende
Fachspezialist/-in
Programmtyp
Tagung / Konferenz
Preis
CHF 450
Spezialpreise
Unternehmensrabatt ab drei Personen und Firmenpackages auf Anfrage (Kontakt: gudrun.sander@unisg.ch)
Durchführungsort
Weiterbildungszentrum Holzweid der Universität St.Gallen
Einzelmodul buchbar
Nein
Flexibler Einstieg möglich
Nein
Programmsprache
Deutsch

Kursziel

In Zeiten von Globalisierung und Migration, demographischem Wandel sowie sich ändernden Erwerbs- und Familienbildern wird der erfolgreiche Umgang mit Diversität und Inklusion für Unternehmen zu einer entscheidenden Kernkompetenz.

An der Universität St. Gallen beschäftigen sich eine ganze Reihe von Forschungscentern und Instituten mit diesem hoch relevanten Thema. Die Tagung soll dazu beitragen, die hierbei gewonnenen Erkenntnisse gemeinsam mit der Praxis zu diskutieren.

Ihr Nutzen

  • Treten Sie in Dialog mit Forschenden, die sich seit Jahren mit Diversity and Inclusion beschäftigen.
  • Teilen Sie Ihre Erfahrungen aus der Praxis und stossen Sie so neue gemeinsame Forschungsprojekte an.
  • Vernetzen Sie sich mit anderen, die das Thema bewegt.
  • Geniessen Sie den Tag in einem inspirierenden Umfeld.

Programmstruktur

Es werden aktuelle Forschungsresultate von der Universität St.Gallen in „thematischen Tandems“ präsentiert. Die Tandems bestehen jeweils aus einem Kurzvortrag einer Forscherin bzw. eines Forschers der Universität St.Gallen sowie einem korrespondierenden Praxisbeitrag einer Firma, öffentlichen Verwaltung oder Non-Profit-Organisation. Im Anschluss daran wird pro Tandem eine moderierte Q&A-Runde für das Publikum stattfinden. Dabei stehen Umsetzungsmodelle und -erfahrungen im Zentrum. 

Inhalte & Faculty

 

Vorabendprogramm

27. August 2019, Universität St.Gallen, Dufourstrasse 50, 9000 St.Gallen, Gebäude 01, Raum 01-013
 

14:30 - 19:30

Plenarvortrag: "LGBT Diversity Management: 'Geschlechtsidentität' und 'sexuelle Orientierung' in der Organisations- und Managementforschung"
PD Dr. Thomas Köllen, Universität Bern, Schweiz

Filmvorführung: Mario

Podiumsdiskussion
Marcel Gisler, Regisseur und Drehbuchautor; Max Hubacher, Hauptdarsteller; Pascal Erlacher, Schiedsrichter
Moderation: tba

Apéro Riche (Ende des wissenschaftlichen Vernetzungstreffens und Beginn der 3. St.Galler Diversity & Inclusion Tagung)
 

Hauptprogramm

28. August 2019, WBZ Holzweid, Holzstrasse 15b, 9010 St.Gallen
 

08:30 - 09:00 Eintreffen der Gäste und Willkommenskaffee

09:00 - 09:15 Eröffnung und Einführung der St.Galler Diversity & Inclusion Tagung
                       Prof. Dr. Gudrun Sander, Prof. Dr. Winfried Ruigrok

09:15 - 09:45 Ergebnisse des 3. Advance & HSG Gender Intelligence Reports
                       Prof. Dr. Gudrun Sander, Alkistis Petropaki von Advance

09:45 - 10:30 See you in court: Political ideology and corporate discrimination
                       Prof. Dr. Dimitrios Georgakakis
                       Facilitation: tba

10:30 - 11:00 Kaffeepause & Networking

11:00 - 12:15 Tandem I: Queering Diversity
                       Dr. Christa Binswanger und Prof. Chris Steyaert, PhD, beide Universität St.Gallen
                       Moderation: Dr. Regula Dietsche
                       Q&A

12:15 - 13:30 Lunch & Networking

13:30 - 14:45 Podiumsdiskussion: Queering Diversity? Spannungsverhältnisse von
                       Identitätskategorien
                       Florian Krause, Universität St. Gallen; Nikolaus Flütsch (angefragt),
                       Dr. des. Serena O. Dankwa, Universität Bern; NN
                       Moderation: Dr. Christa Binswanger

14:45 - 15:45 Tandem II: Internationalität
                       Dr. Patrizia Hoyer, Universität St.Gallen mit Sonia Studer, Nestlé (anfragt)
                       Moderation: Prof. Dr. Julia Nentwich

15:45 - 16:15 Kaffeepause & Networking

16:15 - 16:45 Querdenker-Session
                       Prof. Dr. Thomas Geiser im Gespräch mit Angela Matthes, CEO Baloise
                       Life Liechtenstein

16:45 - 17:00 Wrap-up und Abschluss der Tagung
               

 

Fachtagung und wissenschaftliches Vernetzungstreffen der Diversity-Forschenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

26. und 27. August 2019 an der Universität St.Gallen

 

Referierende

Dr. Christa Binswanger
Christa Binswanger ist ständige Dozentin und Leiterin des Fachbereichs Gender und Diversiy an der School of Humanities and Social Sciences der Universität St.Gallen, Mitglied der CEMS Faculty Group "Gender und Diversity Management" sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung. Sie hat ihr Habilitationsprojekt zu Sexualität und Geschlecht verfasst. Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Kulturwissenschaftliche Geschlechter- und Diversitätsforschung, Sexualität, Diversity & Inclusion, Care-Ökonomie, Queer und Affect Studies.

Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Thomas Geiser
Emeritierter Ordinarius für Privat- und Handelsrecht an der Universität St. Gallen mit Schwerpunkt Arbeits- und Familienrecht. Er ist nebenamtlicher Richter am Schweizerischen Bundesgericht und befasste sich über zehn Jahre beim Bundesamt für Justiz mit diversen Revisionen des Familienrechts. Thomas Geiser leitete bis zu seiner Emeritierung das Forschungsinstitut für Arbeit und Arbeitswelten und ist Mitglied verschiedener Stiftungsräte und von zwei Verwaltungsräten.

Prof. Dr. Dimitrios Georgakakis
Assistant Professor in Strategic Leadership at the University of St Gallen. His research focuses on the areas of Strategic Leadership, CEO succession, Top Management Teams, Team Diversity, and Corporate Governance. His research has received several awards from highly reputable academic organizations. In 2018, Dimitrios received the reputable Latsis Prize which named him as the most outstanding young researcher (below the age of 40) at the University of St Gallen. His work has been published in several academic outlets.

Dr. Patrizia Hoyer
Patrizia Hoyer ist Organisationspsychologin und hat an der Universität St. Gallen zu Fragen der Identitätsarbeit bei Karrierewechseln promoviert. Seit 2017 forscht sie als International Postdoc Fellow zu den individuellen, sozialen und ethischen Konsequenzen hypermobiler Karrierepfade. Ihre Forschungsbeiträge wurden in internationalen Fachzeitschriften wie Human Relations, Journal of Business Ethics und British Journal of Management publiziert.  

Prof. Winfried Ruigrok, PhD
Professor für Internationales Management und Dean der Executive School der Univer- sität St.Gallen. Winfried Ruigrok hat im Bereich der Internationalisierungs- und Um-strukturierungsstrategien grösserer Unternehmen sowie im Bereich der Corporate Governance und der Effektivität multikulturell zusammengesetzter Führungsteams internationales Renommée erworben.

Prof. Dr. Gudrun Sander
Titularprofessorin für Betriebswirtschaftslehre mit besonderer Berücksichtigung des Diversity Managements, Direktorin des Competence Centre for Diversity and Inclusi-on, akademische Direktorin an der ES-HSG. Sie forscht zu Diversity und Inklusions- themen aus der Strategie-, Führungs- und Unternehmenskulturperspektive, leitet das nationale Diversity-Benchmarking und ist akademische Expertin in verschiedenen internationalen und nationalen Gremien.

Prof. Chris Steyaert, PhD
Chris Steyaert is Professor for Organizational Psychology at the University of Sankt Gallen, Switzerland. He has published in international journals and books in the area of organizational theory and entrepreneurship. His current interests concern creativity, diversity and reflexivity in organizing change, intervention and entrepreneurship. In recent years, he has researched diversity in the cultural industries and undertaken an ethnographic study of various dance projects.

Podiumsgäste

Dr. des. Serena O. Dankwa
Sozialanthropologin mit Fokus Gender, Intersektionalität und Postkolonialismus, Mitgründerin von Bla*Sh - Netzwerk Schwarzer Frauen und Mitherausgeberin des Sammelbandes Racial Profiling: Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand. Sie promovierte an der Universität Bern zu gleichgeschlechtlicher Intimität und Sexualität in Ghana und forschte u.a. an der Yale University. Daneben war sie als Kulturjournalistin und Moderatorin beim Radio und Fernsehen tätig. Heute arbeitet sie bei der FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration und im Forschungsprojekt Critical Diversity Literacy through Arts and Further Education der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW.

Dipl.-Volksw. Florian Krause, Magister Artium
Florian Krause ist Philosoph und Volkswirt und arbeitet am Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen. Er beschäftigt sich insbesondere aus ethischer Perspektive mit Implikationen von Queer-Theory und Diversity Management. Während seines Studiums arbeitete er als Schwulenreferent an der Universität Trier und als Bundeskoordinator der schwulen, schwul-lesbischen und queeren Referate und Hochschulgruppen.

Moderierende

Dr. Christa Binswanger
Christa Binswanger ist ständige Dozentin und Leiterin des Fachbereichs Gender und Diversiy an der School of Humanities and Social Sciences der Universität St.Gallen, Mitglied der CEMS Faculty Group "Gender und Diversity Management" sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung. Sie hat ihr Habilitationsprojekt zu Sexualität und Geschlecht verfasst. Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Kulturwissenschaftliche Geschlechter- und Diversitätsforschung, Sexualität, Diversity & Inclusion, Care-Ökonomie.

Dr. Regula Dietsche
Regula Dietsche ist Leiterin Diversity & Inclusion an der Universität St.Gallen. Sie war zuvor mehrere Jahre als Leiterin Diversity Management bei einer grösseren Bank tätig. Insbesondere beschäftigt sie sich mit dem Schwerpunktthema Inklusion & Innovation für Menschen mit Behinderung und baute die Beratungsstelle Special Needs für Studierende mit Behinderung und/oder Erkrankung an der Universität St.Gallen auf. Sie ist ausgebildete Ergotherapeutin, promovierte Psychologin und verfügt über einen Studienabschluss in Innovationsmanagement. Zudem wirkt sie als Lehrbeauftragte für Handlungskompetenz an der Universität St.Gallen.

Prof. Dr. Julia Nentwich
Titularprofessorin für Psychologie und Privatdozentin für Betriebswirtschaftslehre. Sie leitet am Lehrstuhl für Organisationspsychologie den Forschungsschwerpunkt zu Gender und Diversität. Sie forscht interdisziplinär und mit qualitativen Forschungsmethoden zu Fragen von Gleichstellung und Diversität, Veränderung und Widerstand, Integration und Inklusion. U.a. ist sie aktuell als Associate Editor für die internationalen Fachzeitschriften «Gender- Work and Organisation» und «Equality, Diversity and Inclusion» tätig.

Alkistis Petropaki
Alkistis Petropaki ist seit 2015 die Geschäftsführerin von „Advance Women in Swiss Business“. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Management bei internationalen Konsumgüterfirmen wie L’Oréal, Nestlé, Mövenpick und Lindt. Bevor sie bei Advance anfing, war sie als Country Manager Schweiz bei Yves Rocher tätig. Mit ihrem Engagement bei Advance möchte sie Frauen dabei unterstützen, die Architektinnen ihrer eigenen Karriere zu werden. Alkistis verfügt über einen Master in Management von der ESCP-Europe und über einen Studienabschluss in Germanistik und Psychologie von der Universität in Athen.
 

Weitere Informationen

Partnerunternehmen

Wir danken unseren Sponsoren für ihre Unterstützung.

Sponsoren

Warum HSG?

Mit einer Weiterbildung an der Universität St.Gallen (HSG), einer der führenden Wirtschaftsuniversitäten Europas, schaffen Sie sich die besten Voraussetzungen für Ihre Zukunft. Die HSG ist mehr als ein Lernplatz, sie ist ein Ort der Inspiration, der Sie zum Denken anregt. Sie eignen sich aktuelles Wissen von hoher Praxisrelevanz an und gewinnen wertvolle Erkenntnisse. Dadurch sind Sie in der Lage, einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und zu Ihrer persönlichen Entwicklung zu leisten. "From insight to impact" ist nicht nur unsere Botschaft, es ist ein Versprechen, an dem wir uns messen lassen.

Back to top